Skip to main content

 Wie deine Brille zur Infektionsgefahr   werden kann! 

Kann das ein Gesundheitsrisiko darstellen? Erfahre hier was es damit Aufsicht hat und wie du dich davor schützen kannst.

Eine Brille ist ein Alltagsgegenstand, die fast jeder zweite Europäer im Alltag benötigt.
In Umgebungen wo Hygiene großgeschrieben wird, werden ebenso Brillen getragen. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis sich Prof. Dr. Markus Egert, der an Hochschule Furtwangen am Campus Schwenningen Mikrobiologie und Hygiene lehrt, das brisante Thema, Mikroorganismen auf der Brille auf den Grund zu gehen.

In der ersten weltweiten molekularbiologischen Studie wurde herausgefunden, das eine Brille mit einer hohen Zahl von Bakterien belastet ist, die durch den Kontakt vom Träger entstehen. Das Anfassen der Brille bringt eine Vielzahl der Mikroorganismen auf die Brille, ebenso auch das Anhauchen einer Brille zum Putzen, hinterlässt eine Großzahl an Bakterien auf den Gläsern. Die Haut und die Nase begünstigen weitere Bakterien auf der Brille.

Für die Studie wurden 30 paar getragene Brillen aus dem Hochschulumfeld an drei Stellen analysiert. Gläser, Ohrbügel und Nasenpads.

Bei der Analyse wurden über 5200 und 665 Gattungen an Bakterien entdeckt. Das reichste Vorkommen an Bakterien zeigten die Brillengläser, die geringsten die Nasenpads. Entdeckt wurden Cutibakterien, Corynebakterien oder Staphylokokken.


Ein Großteil davon sind harmlose Haut- und Schleimhautbakterien, aber auch potenzielle Krankheitserreger sind darunter.


Mehr als 80 Prozent der 13 am häufigsten identifizierten Arten sind potenziell pathogen und können gerade bei empfindlichen Menschen Infektionen auslösen, auch im Augenbereich“. Unter diesen sind Vertreter der Gattung Staphylococcus aber auch Haemophilus parainfluenzae – ein Bakterium, das Infektionen der Atemwege, aber auch Sepsis und Meningitis verursachen kann, so die Mitteilung der Hochschule Furtwangen.


Auf den Gläsern wurden auch Umweltbakterien entdeckt, wie Pseudomonaden, die über die Luft dorthin gelangen können“, berichtet das Forschungsteam.

Damit kriegst du deine
Brille rein von Bakterien

Eine Brille regelmäßig und gründlich reinigen, schützt auch gegen Corona

Wie wichtig eine regelmäßige Reinigung ist, wird durch nachgewiesene Bakterienansammlung auf einer Brille deutlich gemacht. In einer früheren Studie hat die Gruppe um Prof. Egbert nachgewiesen, das ein Reinigen der Brille mit Brillenreinigungstücher um ca. 95% reduzieren lässt.

Eine passende Hygienemaßnahme ist nicht nur sehr geboten, für Personen die beruflich oft viel mit Brillen ihrer Kunden zu tun haben, wie Ärzte, Augenärzte - und Optiker. Da das Ende von Corona noch einige Zeit entfernt ist, ist für jeden zu empfehlen, seine Brille regelmäßiges zu reinigen.

Brillenreiniger